Sind mehrer unterschiedliche Sportarten sinnvoll? — German

Kalorienzähler

Du zeigst die Foren momentan in folgender Sprache an::

Sind mehrer unterschiedliche Sportarten sinnvoll?

vie_lenavie_lena Beiträge: 11Member Member Beiträge: 11Member Member
Hallo ihr Lieben,

ich habe mir zum großen Ziel gesetzt, dass ich es noch dieses Jahr schaffen will, einen Six-Pack zu haben. Dafür muss ich aber erstmal meinen KFA verringern, derzeit bin ich bei 28%, hab also noch einen ziemlichen Weg vor mir, mache schon seit einandhalb Jahren sehr regelmäßig Sport, bin aber leider eine ziemliche Naschkatze. Dh mein Ziel ist erstmal abzunehmen und dann Muskeln aufzubauen. Ich esse im Defizit und habe mein Sportpensum erhöht.

Ich nutze myClubs und kann somit täglich mein Sportprogramm flexibel wählen. Derzeit mache ich in einer Woche folgende Kurse: Montag: 1h Bauch- Beine- Po, Dienstag: 1h Barre, Freitag: 1h Längen schwimmen (Brust und Kraulen), Sonntag: 1h Spinning und 1h Yoga und manchmal unter der Woche noch zusätzlich 1h TRX (geht sich aber eher nur alle 2 Wochen aus). Die Kurse sind alle ohne Ausnahme ziemlich fordernd (ok bis auf Yoga:-) aber das Dehnen tut unheimlich gut).

Ist es sinnvoll so viele unterschiedliche Sachen zu machen oder sollte ich mich eher auf 1-2 Sachen konzentrieren? Gelten solche Kurse wo hauptsächlich Freikörperübungen gemacht werden als Krafttraining? Welche Sportarten würdet ihr mir zum Muskelaufbau empfehlen? Das Trainieren im Studio mit Gewichten finde ich leider richtig langweilig und ich mag die Dynamik in Gruppenkursen.
Mir machen die Kurse alle richtig Spaß und gerade die Abwechslung macht das ganze für mich spannend. Wäre nur schade, wenn ich an meinem Ziel vorbei trainiere.

Kommentare

  • raist1000raist1000 Beiträge: 1,198Member Member Beiträge: 1,198Member Member
    Herzlich Willkommen!

    Wenn ich Dein Ziel richtig interpretiere, geht es bei Dir also um Bodyforming.

    KFA senken ist da schon der erste wichtige Ansatz, allerdings wäre der zweite ebenso wichtige Ansatz der Muskelaufbau.

    Klar kann man auch ein Six-Pack sichtbar machen, wenn man nur KFA senkt ... aber das wäre dann eindeutig Form-Kategorie tapeziertes Skelett.

    Aus der Sicht des Muskelaufbaus, ist von den genannten Kursen bis auf das TRX Training wohl keiner so richtig zielführend. Vielleicht noch das Barre, kann ich aber gerade nicht beurteilen weil mir der Kurs gerade nix sagt. 🤗

    Bauch-Beine-Po-Kurse sind so ein Frauen-Ding, diei.d.R. recht wenig Muskelaufbau bringen weil sie meistens auf hohe Wdh-Zahlen (12+) ausgelegt sind. Und wenn sie was bringen, dann würden sie nur eine optische Dysbalance fördern ... straffe, athletische Formen bei Beine, Bauch und Po, aber Arme, Schultern, Rücken und Brust schmal und alles andere als straff ... gibt eine birnenförmige Figur, was im Grunde ja keine Frau will.

    Lies zum Thema richtiges Training für Frauen auch mal hier: https://fitladies.de/training/

    Natürlich zählen Eigengewichtsübungen zum Krafttraining. Hier ist aber noch wichtiger einen guten TP mit passender Übungsauswahl zu haben. Z.B. Fit ohne Geräte von Mark Lauren ist hier wirklich gut geeignet.

    Bloss mit nur 1 oder 2 mal die Woche wird das auch nicht so wirklich was. Musst hier schon 4 x einrechnen damit es dann auch richtig mit dem Bodyforming klappt.
  • ThomasBWEThomasBWE Beiträge: 1,548Member Member Beiträge: 1,548Member Member
    Die hauptsächliche Frage ist, wie Du Dich damit fühlst? Kannst Du Dir vorstellen, diesen derzeitigen Lebensstil dauerhaft fortzusetzen? Oder ist es lediglich Mittel zum Zweck und alles fällt dir aus der Hand, sobald Du Dein Zielgewicht erreicht hast? Ich glaube ja, aufgrund der Fragestellung, dass Dir Dein Aufwand selbst etwas zu überladen vorkommt. Grundsätzlich sollte man ein Pensum wählen, dass sich dauerhaft durchhalten lässt. Ansonsten ist ein Scheitern (Frustration) vorprogrammiert. Die Frage ist auch, was man tatsächlich als Ziel verfolgt. Will man lediglich das kalorische Defizit in Kombination mit der verringerten Energiezufuhr (Essen) vergrößern? Oder will man tatsächlich einen dauerhaften gesünderen Lebensstil etablieren? Der Spruch "Fitness ist kein Ziel (also kein Punkt, an dem man ankommt) sondern eine Art zu leben!" hat nämlich eine inhärente Wahrheit, die man erst mal tatsächlich für sich verstehen muss. Es geht nicht um eine befristete Maßnahme um am Tag X das Gewicht X zu haben sondern einfach dauerhaft einen bestimmten Kfa zu managen und ein bestimmtes Fitnessniveau zu halten und sich dadurch gesund und leistungsfähig zu fühlen bzw. zu sein und auch tatsächlich wesentlich langsamer zu altern. Dafür ist in der Tat wesentlich weniger Aufwand als Dein momentaner ausreichend. Dies ist bei gezieltem Training (vorzugsweise Krafttraining mit geeigneter Periodisierung auf verschiedene Schwerpunkte ausgerichtet) mit einer WOCHENtrainingszeit von etwa 2-3 h durchaus machbar. Aber wenn Du noch Schwimmen, Laufen und/oder Radfahren oder was weiß ich für Dich noch extra brauchst, kann Dich natürlich keiner hindern. Nur ist übermäßiger Gebrauch von etwas auch ein verstärkter Verschleiß der Sache. Deshalb ist Sport gesund, Leistungssport aber eher nicht... Ich kann Dir Deine Entscheidung natürlich nicht abnehmen. Aber vielleicht Dein Nachdenken etwas unterstützen.. ;)
  • BenliebtSaraBenliebtSara Beiträge: 13Member Member Beiträge: 13Member Member
    > @vie_lena schrieb:
    > Hallo ihr Lieben,
    >
    > ich habe mir zum großen Ziel gesetzt, dass ich es noch dieses Jahr schaffen will, einen Six-Pack zu haben. Dafür muss ich aber erstmal meinen KFA verringern, derzeit bin ich bei 28%, hab also noch einen ziemlichen Weg vor mir, mache schon seit einandhalb Jahren sehr regelmäßig Sport, bin aber leider eine ziemliche Naschkatze. Dh mein Ziel ist erstmal abzunehmen und dann Muskeln aufzubauen. Ich esse im Defizit und habe mein Sportpensum erhöht.
    >
    > Ich nutze myClubs und kann somit täglich mein Sportprogramm flexibel wählen. Derzeit mache ich in einer Woche folgende Kurse: Montag: 1h Bauch- Beine- Po, Dienstag: 1h Barre, Freitag: 1h Längen schwimmen (Brust und Kraulen), Sonntag: 1h Spinning und 1h Yoga und manchmal unter der Woche noch zusätzlich 1h TRX (geht sich aber eher nur alle 2 Wochen aus). Die Kurse sind alle ohne Ausnahme ziemlich fordernd (ok bis auf Yoga:-) aber das Dehnen tut unheimlich gut).
    >
    > Ist es sinnvoll so viele unterschiedliche Sachen zu machen oder sollte ich mich eher auf 1-2 Sachen konzentrieren? Gelten solche Kurse wo hauptsächlich Freikörperübungen gemacht werden als Krafttraining? Welche Sportarten würdet ihr mir zum Muskelaufbau empfehlen? Das Trainieren im Studio mit Gewichten finde ich leider richtig langweilig und ich mag die Dynamik in Gruppenkursen.
    > Mir machen die Kurse alle richtig Spaß und gerade die Abwechslung macht das ganze für mich spannend. Wäre nur schade, wenn ich an meinem Ziel vorbei trainiere.


    Vorsichtig ausgedrückt „ja“ !!! Solange es zeitig einzurichten ist und dein Körper keine negativen Signale gibt, ist Sport nie verkehrt!

    Ich selber spiele seit knapp 30 Jahren Fußball im Verein, dazu jogge ich persönlich sehr gern, Musik an, Schuhe fest geschnürt und Kopf aus!

    Dazu beinahe jeden Abend ein kleines, aber intensiven Muskeltraining! Habe das nötigste Equipment im Keller und kann nach Lust und Laune Trainieren!

    Daher finde ich, solange du die gesunde Mitte findest, mach weiter so!
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.