Zu wenig Kalorien? — German

Zu wenig Kalorien?

revellion123
revellion123 Beiträge: 6 Member
Hallo zusammen!

Seit ca. 2 Monaten gehe ich ins Fitnessstudio und seit etwa zwei Wochen halte ich ich nun recht strikt an mein Kaloriendefizit. Zu Beginn wurde ich leider durch zwei Infekte einmal für zwei Wochen und einmal eine Woche ausgeknockt. Seit nach Weihnachten gehe ich aber wieder jeden zweiten Tag ins Fitnessstudio und mache Ganzkörper-Krafttraining plus Cardio.

Ich bin 22, weiblich, 1,77m groß und wiege laut Waage heute 73,3kg. Entsprechend ist es mein Ziel abzunehmen - ideal wären 64kg.
Nun habe ich vor zwei Wochen 73,8kg gewogen, sprich es sind gerade mal 500g runter seit dem. Das erscheint mir etwas wenig bei meinem Sportpensum und dem Einhalten des Defizits. Meine Kalorienzufuhr liegt laut Myfitnesspal bei 1410kcal.

Ich habe mir schon vorgenommen geduldig zu sein, was das Thema abnehmen angeht, da Muskeln ja einfach schwerer sind als Fett und ich gerade sehr aufbaue - aber tatsächlich sagt meine Waage, dass auch mein Körperfettanteil seit drei Tagen wieder um 0,1% gestiegen ist und mein Muskelanteil um 0,1% gesunken ist.

Mache ich mir zu viele Gedanken? Sollte ich einfach so weiter machen wie bisher und mich einfach in 2 Wochen noch mal auf die Waage stellen? Sollte ich die Kalorienanzahl erhöhen (an meinen Sporttagen esse ich entsprechend was die App sagt auch 200-300kcal mehr)?

Hilfe!

Danke euch im Voraus.

Viele Grüße
revellion

Edit: Ich esse momentan halbwegs low carb, zumindest was MIttagessen und Abendessen angeht. Mein Frühstück besteht meistens aus Porridge mit Obst, um in Schwung zu kommen. Mittags gibt es meistens Salat, abends irgendwas mit ganz viel Gemüse.

Kommentare

  • Jeff_73
    Jeff_73 Beiträge: 417 Member
    Hallo,
    ja, Du machst Dir zu viele Gedanken! Gib Dir ein wenig Zeit, wenn ich die Werte so sehe, bist Du auch nicht wirklich übergewichtig (BMI von 23.. ja ja, ich weiß das der nicht alles aussagt!).
    Meine Tipps (aus eigener Erfahrung):
    - Ziehe Dein Sportpensum weiter durch
    - Achte auf das Defizit
    - Ignoriere die Körperfettmessung durch die Waage, die sind in der Regel sehr ungenau

    Die Waage ist nicht alles, nimm ein Maßband dazu um die kritischen Stellen zu messen und zum Thema Muskeln schwerer als Fett gibt es hier schon dutzende Einträge, einfach mal suchen ;)
  • germanroo
    germanroo Beiträge: 98 Member
    Sehe das ähnlich wie Jeff. Wenn Du auf die Dinge achtest, die Du selbst beschreibst und das was Jeff schrieb, dann geht es automatisch irgendwann weiter. Stillstand gibt es immer mal. Soll, wie ich gelesen habe, maximal problematisch sein, wenn er mehr als 2 Wochen anhält.
    Boshaft gesagt: Jammern auf hohem Niveau. ;) (nicht böse gemeint, eher, dass es ein Luxusproblem ist, um das Dich sicher einige beneiden)
  • _Yeti_
    _Yeti_ Beiträge: 742 Member
    Ich glaube auch, dass du dir zu viele Gedanken machst. Meine Körperfettwaage zeigt zwischen morgens und abends Differenzen von mindestens 2% Körperfettanteil (morgens immer höher), einmal waren es sogar 4% Differenz an einem einzigen Tag. Was ich damit sagen will. Diese Geräte sind bei weitem nicht so genau, dass man da auf eine Nachkommastelle schauen sollte. Wie Jeff schon sagte: am besten die Waage ignorieren und lieber das Maßband nehmen.

    Solange du beim Sport Fortschritte machst, verändert sich auch dein Körper in die gewünschte Richtung. Denke immer daran, dass du Körperfett verlieren willst, aber nicht primär Gewicht. Selbst wenn du dein Gewicht halten und dabei den Körperfettanteil senken würdest, erreichst du eine athletischere Figur.
  • Jeaykk
    Jeaykk Beiträge: 3 Member
    Hallo,

    erstmal pflichte ich Jeff bei. Du machst dir zu viele Gedanken! Tatsächlich würde ich dir auch raten die Veränderung der Maße deiner Taille, Hüfte und Hals zu beobachten. Auf keinen Fall solltest du weniger essen, sondern tatsächlich etwas mehr. Laut Grundumsatzrechner liegt der bei dir bei ca. 1560 kcal/Tag. Daher würde ich dir empfehlen auf diese Kalorienanzahl hochzugehen, da dein Körper möglicherweise auf Sparflamme läuft (Stoffwechsel hat sich verlangsamt), weil er seinen Grundbedarf nicht decken kann.

    LG, Jeaykk
  • _Yeti_
    _Yeti_ Beiträge: 742 Member
    Sorry, diese "Sparflamme" gibt es nicht. Der Körper braucht Energie, um zu funktionieren und diese Energie holt er sich aus den Reserven, wenn man sie nicht durch die Nahrung zuführt.

    Wir müssen lediglich darauf achten, dem Körper alles zu geben, was er nicht aus den Reserven beziehen kann: Protein (hier wären die "Reserven" die Muskeln, das wollen wir verhindern), Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, essentielle Fettsäuren.

    Wer schneller abnehmen will, muss weniger essen. Es gibt hormonelle Anpassungen des Körpers an eine Kalorienrestriktion (z.B. Schilddrüsenhormone, Leptin). Hier kann man mit gezielten Refeeds etwas gegensteuern, aber der immer wieder beschriebene "Hungerstoffwechsel" ist ein Mythos.

    Lesetipp: http://aesirsports.de/2017/01/gibt-es-so-etwas-wie-einen-hungerstoffwechsel-teil-1/
  • revellion123
    revellion123 Beiträge: 6 Member
    bearbeitet Januar 2017
    Vielen lieben Dank für eure vielen Antworten!
    Das beruhigt mich ja dann doch etwas. Und das mit den Maßen nehmen ist sicherlich sehr sinnvoll, das werde ich morgen früh gleich mal machen! Danke!!
    Übergewichtig bin ich nicht, das ist mir bewusst. Geht eher um allgemeines Wohlfühlen (und ich weiß, dass ich mich schlanker sehr viel besser fühle) und einfach fit werden wollen.
    Wie gesagt, ich versuche das ganze mit Geduld zu sehen - aber manchmal überkommt es einen dann doch. Ich werde die Waage jetzt erstmal verbannen für zwei Wochen.
  • SportsfreundSven
    SportsfreundSven Beiträge: 4,547 Member
    @revellion123 neben dem von @_Yeti_ gesagt nur noch der Hinweis, dass die "letzten" Kilo immer die schwierigsten sind, da der Körper sich von den letzten Kilo halt ungern trennt.

    Und NEIN! Muskeln sind nicht schwerer als Fett. :D
  • revellion123
    revellion123 Beiträge: 6 Member
    @Svenkoh wenn's denn die letzten wären. Eher die ersten. ;) Aber wird schon. Hab mich jetzt wieder beruhigt und bin nach wie vor top motiviert! ;)
  • SportsfreundSven
    SportsfreundSven Beiträge: 4,547 Member
    bearbeitet Januar 2017
    revellion123 schrieb: »
    @Svenkoh wenn's denn die letzten wären. Eher die ersten. ;) Aber wird schon. Hab mich jetzt wieder beruhigt und bin nach wie vor top motiviert! ;)

    Das ist die Hauptsache.
    Kommt immer auf den Standpunkt an. Für dich sind es die "Ersten", für deinen Körper die "Letzten". :p
    Dran bleiben. Das wird schon. ;)
  • _Yeti_
    _Yeti_ Beiträge: 742 Member
    revellion123 schrieb: »
    @Svenkoh wenn's denn die letzten wären. Eher die ersten. ;)
    Du liegst momentan im mittleren Normalgewicht. Bei deinem Ziel 64kg wärst du an der Untergrenze des Normalgewichts. Es stimmt schon, was Sven schreibt: Für deinen Körper geht es eher um die letzten Kilos, bevor er sich tatsächlich etwas mehr gegen eine weitere Abnahme wehrt. Wobei hierbei auch der Körperfettanteil entscheidend ist und nicht der BMI. Je niedriger der Körperfettanteil, desto mehr musst du deine Muskulatur schützen, indem du sie benutzt.
  • mic12334
    mic12334 Beiträge: 2 Member
    > @SportsfreundSven schrieb:
    > @revellion123 neben dem von @_Yeti_ gesagt nur noch der Hinweis, dass die "letzten" Kilo immer die schwierigsten sind, da der Körper sich von den letzten Kilo halt ungern trennt.
    >
    > Und NEIN! Muskeln sind nicht schwerer als Fett. :D

    Unsinn muskeln wiegen 12% mehr bei selben volumen.
  • deepWORKerin5
    deepWORKerin5 Beiträge: 1,122 Member
    > @mic12334 schrieb:
    > > @SportsfreundSven schrieb:
    > > @revellion123 neben dem von @_Yeti_ gesagt nur noch der Hinweis, dass die "letzten" Kilo immer die schwierigsten sind, da der Körper sich von den letzten Kilo halt ungern trennt.
    > >
    > > Und NEIN! Muskeln sind nicht schwerer als Fett. :D
    >
    > Unsinn muskeln wiegen 12% mehr bei selben volumen.

    1 kg ist und bleibt trotzdem 1 kg

    Oder sind Federn neuerdings auch leichter als Blei. Dann ist irgendetwas an mir vorbeigegangen.

    Vom Volumen war schließlich nicht die Rede 😉
  • Perti82
    Perti82 Beiträge: 365 Member
    Und der Beitrag war 1 1/2 Jahre alt :D
  • Mcmastur
    Mcmastur Beiträge: 26 Member
    Aber um eine Mathematisch Lösung auf die Frage : was ist Schwerer, Muskeln oder Fett? Zu finden, muss man Annahmen treffen. Am naheliegendsten ist hierbei die Annahme das Volume sei gleich. Ohne eine Solche Annahme ist es genau so falsch zu sagen Muskeln sind schwerer als Fett wie zu sagen sie Muskeln seien nicht schwerer als Fett 😂

    So klugscheißen zu Ende 😅
  • _Yeti_
    _Yeti_ Beiträge: 742 Member
    bearbeitet Oktober 2019
    Ihr meint die "Dichte": Dichte = Masse / Volumen. Muskeln haben eine höhere Dichte als Fett, aber 1kg Muskeln haben die selbe Masse wie 1kg Fett. Das Gewicht von 1kg Muskeln und 1kg Fett ist am selben Ort übrigens auch identisch, aber 1kg Fett nimmt mehr Volumen ein als 1kg Muskeln.

    Wenn ihr schon klugscheißen wollt, dann bitte auch richtig ;)

    *edit: Wikipedia-Schnellkurs
    Dichte: https://de.wikipedia.org/wiki/Dichte
    Masse: https://de.wikipedia.org/wiki/Masse_(Physik)
    Gewicht: https://de.wikipedia.org/wiki/Gewichtskraft
  • Mcmastur
    Mcmastur Beiträge: 26 Member
    Deine Aussage ändert aber nichts an meiner Aussage. Aber die Aussage war „Muskeln sind nicht schwerer als Fett“. Laut Definition ist schwer etwas mit sehr hohem Gewicht. Dementsprechend ist die Antwort „sie haben eine unterschiedliche Dichte nicht die Antwort ob die Gewichtskraft unterschiedlich ist oder nicht. Die Annahme das das Volumen gleichzusetzen zeugt ja daraus, das die Gravitationskonstante konstant und die Dichte unterschiedlich ist 🙈 nur habe ich vorausgesetzt das jeder weiß, dass die Dichte unterschiedlich ist 🤔

    Deswegen nein ich meinte nicht die Dichte, sondern wie es da steht die Gewichtskraft, die für einen Vergleich die zugefügte Annahme eines gleichgesetzten Volumens benötigt.

    Aber eigentlich ist es nur wortklauberei😂😂

    Aber Wikipedia als Quelle? Schämen solltest du dich 😂
  • mic12334
    mic12334 Beiträge: 2 Member
    > @deepWORKer5 schrieb:
    > > @mic12334 schrieb:
    > > > @SportsfreundSven schrieb:
    > > > @revellion123 neben dem von @_Yeti_ gesagt nur noch der Hinweis, dass die "letzten" Kilo immer die schwierigsten sind, da der Körper sich von den letzten Kilo halt ungern trennt.
    > > >
    > > > Und NEIN! Muskeln sind nicht schwerer als Fett. :D
    > >
    > > Unsinn muskeln wiegen 12% mehr bei selben volumen.
    >
    > 1 kg ist und bleibt trotzdem 1 kg
    >
    > Oder sind Federn neuerdings auch leichter als Blei. Dann ist irgendetwas an mir vorbeigegangen.
    >
    > Vom Volumen war schließlich nicht die Rede 😉

    Es war auch nicht von 1kg jeweils die rede.
    Dann könnte man ja nie sagen das ist schwerer als das wenn man immer von 1 kg ausgeht.
    Die logik der Argumentation erschließt sich mir nicht.
  • _Yeti_
    _Yeti_ Beiträge: 742 Member
    Mcmastur schrieb: »
    Deswegen nein ich meinte nicht die Dichte, sondern wie es da steht die Gewichtskraft, die für einen Vergleich die zugefügte Annahme eines gleichgesetzten Volumens benötigt.
    Wenn du zum Vergleich die Annahme eines gleichgesetzten Volumens benötigst, vergleichst du die Dichte und nicht die Masse. Das ist keine Wortklauberei, sondern das sind unterschiedliche physikalische Größen.
  • Mcmastur
    Mcmastur Beiträge: 26 Member
    bearbeitet Oktober 2019
    > @_Yeti_ schrieb:
    > (Quote)
    > Wenn du zum Vergleich die Annahme eines gleichgesetzten Volumens benötigst, vergleichst du die Dichte und nicht die Masse. Das ist keine Wortklauberei, sondern das sind unterschiedliche physikalische Größen.

    Nein, bei zwei mathematischen Gleichungen

    G1 = M1 * g und G2 = M2 * g (G =Gewichtskraft , M=Masse und g= gravitationskonstante)

    Darauffolgenden erhält man die beiden Gleichungen

    G1= rho1 * V1 *g und G2 = rho2 * V2 * g

    Wenn wir jetzt g, rho1 und rho2 als gegeben ansehen und rho1= 1,12*rho2 haben wir die Gleichungen

    G1 = 1,12 *rho2 * V1* g und G2 = rho2 * V2* g

    Damit Haben wir 2 Gleichungen mit jeweils 2 unbekannten. Um also ein Aussagekräftige Lösung dafür jetzt zu erhalten müssen wir eine Annahme treffen, da in der Ursprungsaussage ein Verhältnis der Gewichtskräfte angesprochen wird bleibt uns da noch das Volumen. Unter den Annahme das V1=V2 ist können wir nun ein eindeutiges Ergebnis für die Gewichtskraft erhalten.

    Da sich alles rauskürzt und somit am Ende G1=1.12 G2, da steht ist es der gleich Faktor wie von der Dichte. Wenn also jemand fragt was schwerer ist Muskeln oder Fett ist die Antwort „Die Dichte von Muskeln ist höher als die von Fett“ keine Antwort weil sie nichts über das Gewicht aussagt. Da es unendlich Lösungen mit dieser Aussage gibt, z.b. Das 1 Liter Fett schwerer als 500 ml Muskeln sind oder 1000qcm Muskeln schwerer sind als 10qcm Fett. Erst durch die Reduzierung auf eine Lösung(Funktion) lässt sich eine Aussage treffen. Die eine Lösung die also am meisten Sinn ergibt und die Frage am ehesten beantwortet ist die, unter der Annahme eines identischen Volumens.

    Der Grund warum es ein unterschiedliches Gewicht gibt ist zwar auf die Dichte zurückzuführen aber diese ist nicht das Ergebnis selbst. Deswegen die Aussage es sei wortklauberei.



    Aber um noch mal eine Analogie herzustellen.

    Da sind zwei Züge der eine beschleunigt mit 5,6 m/qs und der andere mit 7,2 m/qs, welcher ist schneller?

    Solange man keine beschleunigungszeit hat kann man halt dazu nichts sagen. Somit ist die Beschleunigung analog zur dichte und die Zeit analog zum Volumen. Es reicht also nicht aus zu sagen die Beschleunigung von Zug B ist höher als Ergebnis. Unter der Annahme der identischen Beschleunigungzeit wäre aber Zug B schneller.
  • _Yeti_
    _Yeti_ Beiträge: 742 Member
    bearbeitet Oktober 2019
    Apfel = Birne

    Finde den Fehler...

    Ein Liter Fett wiegt weniger als ein Liter Muskeln, weil Fett eine geringere Dichte hat, also bei gleichem Volumen eine geringere Masse.

    1 kg Fett wiegt genauso viel wie 1 kg Muskeln. 1 kg Fett nimmt aber mehr Volumen ein als 1 kg Muskeln, weil Fett eine geringere Dichte hat.

    Kapierst du das? :)
  • Mcmastur
    Mcmastur Beiträge: 26 Member
    bearbeitet Oktober 2019
    > @_Yeti_ schrieb:
    > Apfel = Birne
    >
    > Finde den Fehler...

    Genau was ich sage, man kann nicht wenn nach der Gewichtskraft gefragt wird mit Dichte Antworten, wie du so schön sagst, das sind zwei unterschiedliche physikalische Größen.

    Aber nun gut, ich klinke mich aus der, aus Spaß des Klugscheißen entstandenen Diskussion, wieder aus, weil eine erneute logische Argumentation zu nichts führen wird, da alles gesagt wurde 🤷‍♂️


    Edit: und ja ich verstehe das System von Dichte, Volumen und Masse, aber du scheinbar meine Argumentation und rechenbeispiele nicht, deswegen wie oben beschrieben, Klinke ich mich aus der sinnlosen Diskussion aus

    Aber um das wieder aufzugreifen was du geschrieben hast, genau das was ich gesagt habe, ohne eine Aussage über Volumen oder so zu treffen gibt es keine eindeutige Lösung, entweder die Masse ist gleich bei unterschiedlichem Volumen oder das eine ist schwerer als das andere bei gleichem Volumen oder drittens wenn das mit der geringeren Dichte ein viel größeres Volumen hat ist es auf einmal doch schwerer 🤷‍♂️