Hass aufs Fitnesscenter? — German

Hass aufs Fitnesscenter?

Hallo :)

Ich wollte mal fragen wie das bei euch mit der Motivation zum Sport ist.

Ich habe mich vor ca. 6 Monaten beim Fittnesscenter angemeldet und bin anfänglich gerne und regelmäßig hingegangen. Nach ca. 3 Monaten aber hatte ich immer weniger Lust darauf. Das ging so weit, dass ich schon schlechte Laune bekommen habe, wenn ich hin gefahren bin. Auch während und nach erfolgreichen Trainings wurde das nicht besser und ich bin übellaunig heim gefahren. Da kam es mir irgendwann recht, dass ich eine Entzündung der Achillessehne bekam und (länger als nötig) aus dem Rennen war.

Heute war ich zum ersten Mal wieder da und würde meiner Gesundheit zuliebe wieder regelmäßig zum Fitness gehen. Auch will ich nicht hunderte von Euro, die ich an Mitgliedschaft bezahle, einfach in die Luft schießen.

Wie geht ihr mit Durchhängern um und wo findet ihr die Motivation und Ausdauer zum Sport?

LG und viel Erfolg beim Erreichen eurer Ziele!

Kommentare

  • bluefresh92
    bluefresh92 Beiträge: 355 Member
    So böse wie es sich anhört: ich muss mich zu nichts motivieren, das ich liebe.
    Vielleicht liegt es wirklich am Studio, so wie @Anowja schon geschrieben hat. Mich würde es auch nerven, erst irgendwo hin zu müssen und nicht meine Ruhe zu haben. Ich kann am besten alleine 😝
    Ich trainiere auch zuhause, habe aber auch den Platz für Lang- und Kurzhanteln, eine Hantelbank und verschiedene Résistance Bänder (Loops und lange, wobei diese den wenigsten Platz beanspruchen).
    Was hast du denn im Studio trainiert, vielleicht lag es auch an der Sportart?
  • neelalala
    neelalala Beiträge: 3 Member
    Danke für eure Anmerkungen :)
    Ich bin nicht so jemand der Sport zum Ausgleich braucht. Mir juckt es nicht in den Beinen, wenn ich mich nicht bewege. Deswegen war die Idee ins Fittnessstudio zu gehen: Ich bin nicht diszipliniert genug, um regelmäßig auf eigene Faust was zu Hause zu machen (habe ich schon oft probiert mit Gewichten, Yoga, Workouts von YouTube etc.), deswegen wollte ich Verbindlichkeit durch eine Mitgliedschaft schaffen.

    Das Studio an sich ist schön und die Leute sehr angenehm. Es gibt viele Geräte und eine große Menge an Material. Die Rahmenbedingungen gefallen mir alle. Aber vielleicht habt ihr den Kernpunkt richtig erfasst: dass ich mich nur kurzzeitig dafür begeistern kann. Aktuell macht es wieder Spaß, ich befürchte in ein paar Wochen wieder nicht...
  • dani123style
    dani123style Beiträge: 315 Member
    Woran liegt es denn?
    An den Leuten, am Training, an der Zeit?

    Ich musste mir zu Hause feste Trainingszeiten freischaufeln, ein Tag gehe ich, wenn das Kind Kindersport macht, ein Abend bringt der Mann das Kind ins Bett, am Wochenende bin ich flexibler. Aber so muss ich unter der Woche gar nicht erst überlegen, wann ich gehe. Das erleichtert es sehr.😂 schau, wenn es Dir am besten passt - direkt nach der Arbeit, dass Du gar nicht erst aufs Sofa kommst oder brauchst Du eher erst noch eine Pause?

    Training: Bei uns bekommt man alle 2-3 Monate einen Termin zur Trainingsplananpassung, da bin ich einmal an eine Trainerin geraten, die mir gar nicht zuhörte, die hatte so einen Standardplan, mit dem ich völlig überfordert war. Da bin ich zwei drei Wochen nur sehr widerwillig trainieren gegangen und hab mir dann ein Herz gefasst und nochmal einen Termin gemacht. Soviel wurde dann gar nicht geändert, einfach ein bisschen angepasst, dann lief es wieder.

    Und was die Leute angeht - bist Du Einzelgänger und Dir ist das egal? Oder hilft es Dir, Dich zu verabreden oder in Kurse zu gehen?
  • irmgiwa
    irmgiwa Beiträge: 323 Member
    Es ist einfach schlichtweg eine Frage des 🐷🐕 überwinden und der Kontinuität. Man sagt, wenn man etwas längere Zeit macht, dann gewöhnt man sich daran.
    Aber wenn es gar nicht dein Ding ist dann wirst Du nie Gefallen daran finden.
    Ich war Studio Muffel und habe jetzt eins gefunden was mir gefällt. Und ich schimpfe nicht mit mir selbst wenn ich mal aussetze weil es zeitlich nicht passt etc.
  • ThomasBWE
    ThomasBWE Beiträge: 2,623 Member
    PS: Und auch die mit einem vermeintlich "vorteilhaften" Stoffwechsel, die ohne große Mühe "von Natur aus" dünn (nicht schlank, das ist etwas anderes) sind, bleiben nicht verschont. Nur trifft es jene dann auf etwas andere Art.... ;) Du bist was Du isst UND was Du (für Dich) tust... Ein Auto kauft man neu, wenn es zu teuer zum Reparieren oder nicht mehr up to date ist, eine Wohnung kann man renovieren/neu einrichten oder man zieht um, wenn sie einem nicht mehr gefällt. Was macht man mit seinem Körper, wenn der bisherige Gebrauch die entsprechenden Spuren zeigt? ;)
  • deepWORKerin5
    deepWORKerin5 Beiträge: 1,127 Member
    You made my day @ThomasBWE 👍

    Ich kann den Worten nichts mehr hinzuzufügen.

    Deinen Weg "musst" Du finden, wenn Du weißt, was Du möchtest und herausfindest, was Du magst - oder es eben machst, Deine Ziele sinnvoll setzt und Dich davon löst, dass andere /anderes für Deine Motivation verantwortlich ist, wirst Du Deinen Weg auch zielstrebig gehen, dann gibt es keine Gründe und Ausreden, weil Du Dir diese nicht mehr zurecht bastelst.

    Ich trainiere übrigens sehr gerne im Studio, sowohl Krafttraining, als auch BWE, für mich ist dieser Weg passender, davon abgesehen hätte ich auch nicht die Möglichkeiten für mein Training Zuhause, sei es jetzt wegen der Nachbarn, dem Platz oder dem Hauptgrund, dass ich auf Kontrolle, Anweisungen und korrekte Haltung angewiesen bin.

    Ich kann mein Core - Training auch nur Zuhause nach Apps, frei von mir oder per Videos machen, weil ich weiß wie es geht und ein gutes Körpergefühl mit entsprechender Haltung und Körperspannung habe.
  • Kalissa4
    Kalissa4 Beiträge: 451 Member
    neelalala schrieb: »
    Danke für eure Anmerkungen :)
    Deswegen war die Idee ins Fittnessstudio zu gehen: Ich bin nicht diszipliniert genug, um regelmäßig auf eigene Faust was zu Hause zu machen

    Das kenne ich nur zu gut ...
    anders als @Anowja hab ich keine dieser Nachteile, mein Studio ist zu Fuß zehn Minuten von meiner Wohnung entfernt, ich kann also auch im Studio trainieren wann immer ich will, dadurch fallen die nervigen Mitstreiter auch weitestgehend weg, weil ich zu dementsprechenden Zeiten ins Studio gehen kann und danach kann ich einfach daheim duschen. Die Getränkepauschale ist bei uns auch nicht Pflicht, ich trinke Wasser aus der Leitung und die Musik hör ich über Kopfhörer, also meine Musik die ich will.
    Damit hab ich natürlich eine mega Ausgangslage, aber ein paar Vorteile aus der Liste kann sicher jeder in einem Fitnessstudio finden.
    Was mir hilft, wenn ich merke, dass mir meine Übungen keinen Spaß mehr machen, sind andere Übungen. Einfach mal statt Training mit Freihanteln an den Kabelzug, oder statt einer Maschine zu den Freihanteln, vielleicht hilfts bisschen Abwechslung ins Training zu bekommen :smile:
  • neelalala
    neelalala Beiträge: 3 Member
    Wow, vielen Dank für die vielen Nachrichten und Tipps 🤗

    Ich denke mir fehlt es tatsächlich an Vielfalt im Training. Vielleicht sollte ich mich bei solchen Durchhängern fragen, welcher Sport mir in dem Moment Spaß machen würde und das dann umsetzen, anstatt stur zu sagen "Ob du willst oder nicht, die Muckibude ist bezahlt und da gehst du jetzt auch hin!"

    Mein Ziel war es wieder den genannten Spaß am Sport zu finden, und nicht nur als Mittel zum Zweck um Figurziele zu erreichen. Ich schätze, Spaß findet man wohl nicht, wenn man sich mit einer bestimmten Sache zwingt 🤷‍♀️
  • deepWORKerin5
    deepWORKerin5 Beiträge: 1,127 Member
    Gibt es bei Dir im Studio Kurse?
    Vielleicht findest Du da etwas, was Dir richtig Spaß macht?
    Ich mache gerne Kurse, habe meinen Fokus allerdings beim Krafttraining, für mich ist das nur immer mal wieder eine willkommene Abwechslung, stärkt mein Ego und ich kann meine Grenzen auch dort erweitern und mich selber "besiegen".


    Hast Du Trainer als Ansprechpartner? Dann frag nach - bzw wenn Du weißt, was Dich "langweilt", weil es zu eintönig ist und deshalb anödet, dann lasse Dir Deinen Trainingsplan ändern (ist eh alle 3 Monate in meinen Augen ein Must, sonst langweilen sich die Muckis und zeigen Dir nen Vogel, der Körper ist nun einmal faul und ein Gewohnheitstier).

    Ansonsten, wäre noch eine Überlegung, ob Du unterschiedlich trainierst, also in der einen Woche? dem einen Monat? mit Deinem eigenen Körpergewicht im Wechsel Geräten und Co - wobei ich nicht weiß, ob das sinnvoll für einen moderaten Muskelaufbau ist und im gesamten zielführend, da kann zB Thomas vermutlich mehr zu sagen - da es aber bei Dir vorrangig erst einmal um die Bewegung und den Spaßfaktor geht, könnte das ein möglicher Weg sein.
  • dilaraa2
    dilaraa2 Beiträge: 1 Member
    Was mir persönlich hilft ist der Druck von Anderen. Ich bin noch Schülerin und es hat lange gedauert meine Eltern zu überreden, wir haben einen Kompromiss, wenn ich nicht min. 2 mal die Woche gehe muss ich ihnen Geld geben, klar gab es mal WOchen wo ich nur einmal da war und ich habe ihnen trotzdem kein Geld gegeben oder eher gesagt sie haben es mir zurück gegeben, weil ich Klausuren hatte, aber der Stress bringt einem dazu und vlt. auch das Gefühl, wenn man danach k.o. ist für ein paar Minuten und es sich anfühlt als habe man was geschafft.
    Tipp: Ich würde ein nahes Studio suchen da man sonst zu faul wird
  • ThomasBWE
    ThomasBWE Beiträge: 2,623 Member
    bearbeitet Februar 2020
    dilaraa2 schrieb: »
    Was mir persönlich hilft ist der Druck von Anderen. Ich bin noch Schülerin und es hat lange gedauert meine Eltern zu überreden, wir haben einen Kompromiss, wenn ich nicht min. 2 mal die Woche gehe muss ich ihnen Geld geben, klar gab es mal WOchen wo ich nur einmal da war und ich habe ihnen trotzdem kein Geld gegeben oder eher gesagt sie haben es mir zurück gegeben, weil ich Klausuren hatte, aber der Stress bringt einem dazu und vlt. auch das Gefühl, wenn man danach k.o. ist für ein paar Minuten und es sich anfühlt als habe man was geschafft.
    Tipp: Ich würde ein nahes Studio suchen da man sonst zu faul wird

    Wenn ich jemand hätte, der mich fürs Trainieren bezahlt, wäre ich bestimmt Millionär. Bekomme ich die Adresse Deiner Eltern?? Büddäääähhh.... ;):D

    Ich weiß natürlich was und wie Du es meinst. Aber es ist wie mit den Geldgeschenken für das Zeugnis: Klar ist es in der Gesellschaft so, dass es für gute Leistung Anerkennung gibt. Aber der Sinn des schulischen Lernens, nämlich dass man es für SICH und nicht für die Eltern tut, geht dabei oft etwas verschütt'.

    Vor allem ist es paradox wenn nicht sogar beinahe pervers: Wenn man überlegt, was eigentlich eine Unterrichtsstunde den Staat kostet und was mit der Möglichkeit kostenloser Schulbildung eigentlich geleistet wird und dass Eltern im Gegenzug ihre Kinder "bestechen" müssen, dieses GESCHENK auch noch in Anspruch zu nehmen... Lach!! Schräg, wohin der Wohlstand eine Gesellschaft treibt... Neben Gesundheit ist Bildung eine der wichtigsten Grundlagen für ein gutes und erfolgreiches Leben. Und schon dazu muss man die Leute mittlerweile nahezu zwingen. Oder eben bestechen...

    Aber wenn man es nicht schafft, sich selbst für die eigene Leistung zu motivieren oder dann auch zu schätzen und immer auf Anreiz und Bestätigung von außen hofft, wird man irgendwann ziemlich frustriert sein.... ;) Nichts ist besser, etwas aus eigenem Antrieb und mit selbst erbrachter Leistung zu erreichen. Oder trainierst Du für Deine Eltern??
  • ThomasBWE
    ThomasBWE Beiträge: 2,623 Member
    Ja, ist mir dann nach mehrmaligem Lesen auch irgendwie noch aufgegangen... 🙈🙈 Man kann meine Ausführungen dann aber einfach mehr grundsätzlich werten.... 😅😎
  • FelixAbso
    FelixAbso Beiträge: 1 Member
    Trainiere garnicht erst im Gym, hab nämlich auch keine Lust unmassen an Geld da zu lassen. Es gibt genug Möglichkeiten Sport außerhalb des gyms zu treiben (auch muskelaufbau)
  • ThomasBWE
    ThomasBWE Beiträge: 2,623 Member
    bearbeitet Februar 2020
    @FelixAbso --> Dem stimme ich grundsätzlich zu! Aber wenn man sich für ein Training zu Hause (egal ob Bodyweight oder mit Hanteln/Geräten) entscheidet, sollte man natürlich WISSEN, was man tut. Die Grundprinzipien zB wirksamen Krafttrainings kennen. Ansonsten verzettelt man sich ziemlich schnell im Urwald oft sinnloser Fitness-Apps (30 Tage Bauchweg/Sixpack-Scheiß und Co.) und wirft bei dann logischerweise ausbleibendem Erfolg recht schnell das Handtuch oder die Flinte ins Getreide... Wissen ist Macht. Und nichts wissen macht eben doch was! ;):D
  • Seliselina1886
    Seliselina1886 Beiträge: 5 Member
    Es könnte daran liegen das du dich unwohl fühlst in deinem Körper, ich weiß nicht wie viel du wiegst, aber vielleicht wenn du andere Leute im Fitness Studio siechst wie schlank und durchtreniert die sind, füllst dich vielleicht unwohl weil du nicht das Idealbild bist. Bei mir ist das auch so, wenn ich schlank bin gehe ich gerne ins Fitness Center, wenn ich aber Übergewicht hab macht das überhaupt kein Spaß mehr und das geht dann voll auf die Psyche. Deswegen solltest du aber nicht aufgeben, denn ohne Fleiß kein Preis.
  • carlazone
    carlazone Beiträge: 9 Member
    Bei mir wars auch immer so: Auf Ende Jahr hin neues Fitness Abo gelöst, die ersten 2, 3 Monate total motiviert und viel trainiert, danach ging ich immer weniger ins Gym & hatte auch kaum noch Lust zu gehen. Wobei sich das während Corona Zeiten sowieso erübrigt hat. 🙄 Trainiere inzwischen lieber zu Hause. Mit eigenem Körpergewicht & Hanteln etc. kann man auch daheim gut trainieren.
  • steffihu92
    steffihu92 Beiträge: 81 Member
    Hi, für much waren gyms nie attraktiv...
    Ich habe keine Lust dafür unmengen an Geld zu bezahlen, ein Abo abzuschließen und dann erst hin zu eiern finde ich auch doof. In er Zeit wo ich hin fahre hab ich nämlich die Hälfte vom Workout schon zuhause gemacht. Ausserdem hasse ich s absolut wenn mich jemand beim Sport beobachtet. Mein Mann wird auch aus dem Zimmer verbannt wenn ich Sport mache. Da will ich allein sein 😅🥸
  • h4n51
    h4n51 Beiträge: 31 Member
    Hast du eine Freundin, die mit diir hingehen würde?
    Mir hat es in meinen Motivationslöchern immer geholfen einen Freund dabeizuhaben der einem ein bisschen in den Arsch tritt, wenn's Not tut